“Die dunkle Seite”…

In den vergangenen Tagen habe ich viel mit Change zu tun gehabt, mich intensiv damit beschäftigt.

Es ging viel um Ziele, innere Treiber und gefundene, bzw selbst gegebene Leitbilder – in Organisationen und bei Menschen.

Heute früh habe ich auf Facebook (Psyche und Arbeit) zwei Links auf Artikel gefunden, die einige Punkte dieser Diskussionen gut zusammenfassen und analysieren.

Zum einen handelt es sich um eine sehr anschauliche Beschreibung zu Glaubenssätzen der zweikorn GbR. “Die größte und mächtigste Hürde, die wir am Weg zum Erfolg überwinden müssen, sind wir selbst. Wir haben in unserem Leben viele Strategien entwickelt, die uns das Leben ein wenig vereinfachen. Manche Strategien, oder auch Glaubenssätze wenden wir aber immer noch an, obwohl es eigentlich gar keinen Grund mehr dafür gibt.” Der Beitrag endet mit einem Zitat von Friedrich Nietzsche: “»Glaube« heißt Nicht-wissen-wollen, was wahr ist ”

Glaubenssätze spielen auch eine große Rolle bei dem Willen zur Veränderung in Organisationen hin zu einer anderen, einer “neuen”  Unternehmens- und Führungskultur. Christoph Schlachte beschreibt Erfahrungen zu Haltungen und Werten und damit Kultur aus unterschiedlichen Quellen. Kurz zusammengefasst: Es werden keine weiteren positiven Beispiele benötigt, was sich mit guter Führung erreichen lassen kann. Es muss angepackt werden. Individuell und deshalb für das Unternehmen / das Gremium relevant.